Das sollten Sie beim Erstellen und Zusammenstellen Ihrer Bewerbungsunterlagen vermeiden

 

Die Bewerbungsunterlagen als Sammelsurium von Dateianhängen.

Sie haben sich offenbar die Arbeit erspart, nach einer Möglichkeit zu suchen, die Anhänge Ihrer Bewerbungsunterlagen zu einer einzigen Bewerbungs-PDF-Datei in sinnvoller Reihenfolge zusammenzufassen und bereiten dadurch den Sachbearbeitern unnötig Mehrarbeit.

Das kommt gar nicht gut an. Bedenken Sie: Sie sind nicht der einzige Bewerber. Solche Arbeiten häufen sich an und werden zu einer echten Last für die Bearbeiter. Alles, was Sie tun können, um den Umgang mit Ihren Bewerbungsunterlagen zu erleichtern, wäre daher ein Pluspunkt für Sie. Wie man Online-Bewerbungsunterlagen personalerfreundlich erstellen und zusammenstellen kann, erfahren Sie auf der Seite "Wie funktioniert eine perfekte Online-Bewerbung".


Unvollständige Bewerbungsunterlagen, Kurzbewerbung auf Ausschreibung mit Anforderung vollständiger Bewerbungsunterlagen.

Wenn es einem Bewerber schon zu viel Arbeit ist, vollständige Bewerbungsunterlagen zu erstellen, was soll dessen potenzieller künftiger Arbeitgeber dann von seinem Arbeitseifer in einem Beschäftigungsverhältnis erwarten? Wohl doch eher noch weniger. Kann das ein interessanter Kandidat sein??

Außerdem bereitet es Aufwand, fehlende Unterlagen nachzufordern. Sind genügend andere, vollständig erstellte Bewerbungsunterlagen eingegangen, erhalten diese wahrscheinlich den Vortritt.

Scheuen Sie also keinen Aufwand, ordentliche, wirklich vollständige Bewerbungsunterlagen zu erstellen und zusammenzustellen.


 Übermäßig pompöse Bewerbungsunterlagen

„Vollständige Bewerbungsunterlagen“ heißt auf der anderen Seite jedoch nicht, dass Sie beim Erstellen so viel wie möglich hineinquetschen sollen. Wenn Bewerbungsunterlagen mit viel „Ballast-Anlagen“ angereichert sind, kann das den Verdacht wecken, dass Sie damit etwas weniger Schmeichelhaftes in den Hintergrund drängen möchten. Überlegen Sie genau, was wirklich nötig ist. Natürlich sind das als Basis alle Arbeitszeugnisse, Berufsabschlüsse und Ihr Schulabschlusszeugnis, Lebenslauf und Bewerbungsschreiben. Aber alle weiteren Unterlagen sollten einen Bezug zur Tätigkeit oder dessen Anforderungen haben, um die Sie sich bewerben. Auch sind nur die Abschlusszeugnisse relevant, keine Sammlung aller Universitäts-"Scheine" oder ganze Weiterbildungsskripten. Wenn Sie auf besondere Inhalte einer Tätigkeit oder einer Qualifikationsmaßnahme aufmerksam machen wollen, reichen dafür zwei oder drei Sätze an der entsprechenden Stelle im Lebenslauf aus.


Häufung von Rechtschreibfehlern in den Bewerbungsunterlagen

Das ist der absolute Klassiker. Natürlich ist niemand perfekt. Und Sie werden ganz sicher auch in meinem Text hie und da den einen oder anderen Fehler finden. Aber Bewerbungsunterlagen sind etwas anderes, etwas ganz Besonderes. Etwas, wovon man erwartet, dass sie mit ganz besonderer Sorgfalt erstellt werden.
Und der zu schreibende Text hält sich ja auch sehr in Grenzen. Ein Anschreiben von zumeist nicht mehr als einer Seite und ein Lebenslauf, der mehr aus Tabellenstruktur, als aus Fließtext besteht. Da sollte es möglich sein, den wenigen Text Ihrer Bewerbungsunterlagen ganz genau zu prüfen und bei Unsicherheiten – z.B. im Internet – nach den richtigen Schreibweisen zu suchen. Ein automatisches Rechtschreibprüfprogramm mit den bekannten roten Unterkringelungen reicht dafür oft nicht aus.

Mein Rat:

  1. Drucken Sie sich Ihre Bewerbungsunterlagen nach dem Erstellen aus und lesen Sie sie auf Papier Korrektur. Warum auch immer es so ist, aber auf Papier findet man Fehler viel leichter, als auf dem Monitor oder Display.
  2. Lassen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen gegenlesen, z.B. von einem Verwandten, Freund oder Bekannten, dessen gute Rechtschreibkenntnisse Ihnen bekannt sind. Vielleicht bekommen Sie dabei auch noch Tipps, wie Sie Formulierungen verbessern können.

 

Auf der folgenden Seite: Bewerbungsfoto und Aufmachung der Bewerbungsunterlagen