Anzeige

Gasanbieter wechseln und sparen!

Erfolgreich online bewerben, wie geht das?

Wie funktioniert eine perfekte Online Bewerbung 

Das Internet macht's möglich. Online Bewerbungen sind inzwischen weit verbreitet. Aber wie bewirbt man sich online, wie geht das, was muss man dabei beachten?

Finden Sie hier Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Bewerben über das Internet. Erhalten Sie Informationen zu den verschiedenen Möglichkeiten und Wegen, sich online zu bewerben. Mit zahlreichen inhaltlich weiterführenden Links.


FAQs

 

Was ist eine Online Bewerbung?

Darunter versteht man bewerben über das Internet.

 

Wie funktioniert online bewerben?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten sich online zu bewerben: per E-Mail, über Onlineformulare oder auf Bewerbungshomepages.

 

Wie macht man eine Online Bewerbung?

Zunächst werden alle Papierunterlagen eingescannt. Das Bewerbungsschreiben und der Lebenslauf werden per Textverarbeitungsprogramm erstellt, dann ausgedruckt, unterschrieben und ebenfalls eingescannt. Die Dateien können dann per E-Mail verschickt oder auf Internet-Bewerbungsformularen oder auf Bewerbungshomepages hochgeladen werden.

 

Aufbau: was gehört in eine Online Bewerbung?

Im Grunde gehört dasselbe hinein, wie in jede andere Bewerbung auch, nämlich ein Anschreiben, Ihr Lebenslauf, Ihre Arbeitszeugnisse und Ihre Schul- und Ausbildungs-, bzw. Studienabschlusszeugnisse sowie eventuelle weitere Qualifikationsnachweise. Wer möchte kann ein Deckblatt voranstellen. Damit sieht eine Internetbewerbung nicht anders aus, als andere auch, nur dass die Unterlagen als Dateien "vorgelegt" werden.

 

Was ist ein Anschreiben beim online Bewerben?

Das Anschreiben einer Online Bewerbung kann als Datei ausgeführt sein, die bei E-Mail-Bewerbungen als E-Mail-Anhang zusammen mit den anderen Bewerbungsunterlagen verschickt wird oder auch als Text in der E-Mail selbst. Auf Bewerbungsformularen oder Bewerbungshomepages kann das Bewerbungsschreiben hochgeladen werden oder man schreibt es direkt in ein Textfeld.

 

Wie schreibt man eine Online Bewerbung?

Man schreibt sie genauso, wie auf den Seiten „Das Bewerbungsschreiben“ und „Der Lebenslauf“ beschrieben.

 

Welche Zeugnisse gehören hinein?

Alle Zeugnisse, wie in eine klassische Bewerbungsmappe auch, d.h. Ihre Arbeitszeugnisse, Ihre Schul- und Ausbildungs-, bzw. Studienabschlusszeugnisse, sowie eventuelle weitere Qualifikationsnachweise. Achten Sie aber darauf, dass die Dateien nicht zu schwer sind, weil viele E-Mail-Postfächer und auch Hochladefunktionen in Bewerbungsformularen oder auf Bewerbungshomepages zu „schwere“ Dateien blockieren. 

 

Auf der folgenden Seite: Vor- und Nachteile des Online Bewerbens


Vorteile für den Betrieb

  • sie sind leichter und in größerer Anzahl erhältlich
  • sie sind weniger aufwändig zu handhaben
  • sie können leicht und schnell z.B. an verschiedene Fachabteilungen weitergeleitet werden
  • sie brauchen dem Bewerber nach Abschluss des Auswahlverfahrens nicht zurückgeschickt zu werden

Nachteile für den Betrieb:

  • wegen der Leichtigkeit von Massenversendungen muss besonders viel “Bewerbungsmüll” bearbeitet werden, weil zahlreiche Bewerber ihre Dateien völlig unreflektiert nach “überall” versenden, in der irrigen Hoffnung, sie würden damit ihre Chancen erhöhen.

Ihre Vorteile

  • Es ist einfach, schnell und billig.

Ihre Nachteile

  • Die Leichtigkeit des Online Bewerbens verführt sehr leicht zu voreilig verfassten, nicht optimierten Unterlagen und Anschreiben.
     
  • E-Mail-Bewerbungen können vom “Spam-Filtern” des Empfängers blockiert werden oder Ihre Dateianhänge sind so schwer, dass Sie nicht "durchgehen" und das Auswahlverfahren gar nicht erst erreichen.
     
  • Sie werden im stets überfüllten Posteingang der E-Mail-Tagespost gerne mal übersehen oder nach erster Kenntnisnahme schnell wieder vergessen. Es gibt ja überreich viele Online Bewerbungseingänge, die geradezu im Minutentakt bei den Firmen hereinflattern - da ist die einzelne Unterlage nicht sooo wichtig. Online Unterlagen verfügen zudem nicht über dieselbe Präsenz wie klassische Mappen, die man in die Hand nehmen kann und welche beharrlich auf dem Schreibtisch zur weiteren Bearbeitung auf sich aufmerksam machen.

  • Ihre Unterlage kann sich in der Masse der zahlreichen Online Bewerbungen nicht durch eine wertige, individuelle äußere Aufmachung positiv herausheben.

Erfahren Sie nun mehr über die unterschiedlichen Arten sich Online zu bewerben. Wählen Sie zwischen den verschiedenen Möglichkeiten und finden Sie dort meine weitergehenden Tipps:

>> Bewerben per EMail

>> Bewerben über Onlineformulare

>> Bewerben über Bewerbungshomepages

16 nützliche Tipps zur E-Mail Bewerbung für Ihren Bewerbungserfolg

Wie schreibe ich eine E-Mail-Bewerbung richtig

 

In diesem Beitrag erfahren Sie, wie eine E-Mail Bewerbung funktioniert, wie man eine schreibt und was man schreibt, wie eine E-Mail Bewerbung aussehen sollte und was in die E-Mail als Text im Anschreiben und als Anhang hinein kommt.

 

Was ist eine E-Mail Bewerbung?

Wenn man sich per E-Mail bewirbt, schickt man seine Bewerbungsunterlagen als Datei-Anhänge einer E-Mail an das zu bewerbende Unternehmen.

 

 

Was gehört in eine E-Mail-Bewerbung?

In eine E-Mail-Bewerbung kommt als Anhang alles, was auch in eine vollständige Bewerbungsmappe gehört. In den Textbereich der E-Mail gehört ein kurzer Hinweis („Anbei erhalten Sie meine Bewerbungsunterlagen für die Stelle als …“) sofern Sie das eigentliche Anschreiben als Datei angehängt haben (empfohlen). Ersatzweise könnten Sie das Bewerbungsschreiben auch direkt in die E-Mail schreiben.

Allerdings sollten Sie wissen, dass bei der weiteren Bearbeitung im Auswahlverfahren der Bewerbung E-Mail und Anhang zumeist voneinander getrennt werden, so dass Ihre Bewerbung dann gänzlich ohne Bewerbungsanschreiben dastehen würde. Außerdem kann man den E-Mail-Text nicht so gut strukturieren und anordnen wie in einer Textverarbeitungsdatei. Deshalb wirken Anschreiben im E-Mail-Textbereich meist weniger geschäftsmäßig und weniger ansprechend.

 

Welche Zeugnisse sind bei einer E-Mail-Bewerbung wichtig?

In jedem Falle sollten die Arbeitszeugnisse von allen beruflichen Stationen beigefügt sein sowie Ihre Abschlusszeugnisse von Schule und Berufsausbildung, bzw. Ihr Hochschulabschluss. Wenn Sie zusätzliche Qualifikationsbelege zum Beispiel von Weiterbildungen haben, gehören diese ebenso in eine E-Mail-Bewerbung. Das Bewerbungsschreiben kommt entweder mit in den Dateianhang zu den Bewerbungsunterlagen (empfohlen) oder man schreibt es separat in den Textbereich der E-Mail. Siehe hierzu meine obigen Ausführungen unter „Was gehört in eine E-Mail-Bewerbung

 

Weiter: Seite 2


Wie muss eine E-Mail-Bewerbung aussehen?

E-Mail-Adresse

Verwenden Sie nicht Ihre aktuelle Dienst-E-Mail-Adresse von Ihrem Arbeitgeber zum Bewerben. Das wäre ein Missbrauch des Nutzungsrechts der E-Mail Ihres Dienstgebers. Wer so etwas tut, macht das auch bei anderen. Will man so jemanden haben?

Verwenden Sie zum Bewerben keine verspielten Adressnamen, wie z.B. Schnuckelchen94@..., Klausi0815@..., wenn Ihre Bewerbung ernst genommen werden soll.

Reinen Vornamenadressen, wie z.B. Antonia99@... fehlt die geschäftliche Distanz. Sie treten damit zu nahe, so als würde man sich bereits duzen. Mit einer solchen Adresse können Sie sich unter Freunden und Bekannten melden, nicht aber bei einem Unternehmen bewerben - außer vielleicht bei solchen Firmen, die auch Ihrerseits Ihre Kundschaft ungefragt duzen, wie es etwa von einem großen Möbelhaus bekannt ist.

Idealerweise ist in der E-Mailadresse Ihrer Bewerbung Ihr Name erkennbar, wie z.B. z.B. VornameNachname@... oder Ihr Nachname mit abgekürztem Vornamen.

Namen anderer Personen in der E-Mail-Adresse, z.B. die des Partners können sehr irritieren. Auch das sollten Sie beim Bewerben vermeiden.

 

Text in der Betreffzeile

Der Betreff Ihrer Bewerbungs-E-Mail sollte ohne Schnörkel erkennen lassen dass sie
(1) von Ihnen kommt (Name!) und (2), dass und worauf Sie sich bewerben.

z.B.: Mustermann, Karin, Bewerbung auf die Stelle als …

 

E-Mail-Bewerbungsanhang

Die Dateien der Bewerbungsunterlagen im Anhang sollten weder einzeln, noch in Ihrer Summe zu schwer sein, d.h. in der Regel nicht mehr als einen, höchstens zwei Megabyte (MB) haben.

Fügen Sie die Dateien wenn irgend möglich zu einer einzigen Bewerbungsunterlage zusammen oder benutzen Sie ein verbreitetes Zip-Programm. Verbreitet deshalb, weil der Empfänger das gleiche Zip-Programm besitzen muss, um Ihre gezippten Dateien wieder entzippen zu können. Kann er das nicht, ist es genau so, als hätten Sie sich gar nicht beworben.

Falls Sie sich umfangreicher per E-Mail bewerben wollen, ist es auch möglich, das Anschreiben als separate PDF-Datei beizufügen. Dann brauchen Sie nicht jeden Mal das komplette Set zu mergen, bzw. zu scannen.

Geben Sie Ihrem E-Mail-Anhang einen selbsterklärenden Namen, wie z.B. „Max Mustermann, Bewerbungsunterlagen.pdf“, damit die sie immer leicht erkannt und Ihnen zugeordnet werden kann.

 

Nächste Seite: Richtige Dateiformate und E-Mail-Anschreiben


Schicken Sie per E-Mail keine offenen Dateien, also keine Dateien, deren Inhalt vom Empfänger der E-Mail verändert werden kann, wie z.B. Textverarbeitungs-, Tabellenkalkulations- oder Präsentations-Dateien. Üblich als E-Mail-Anhänge sind PDF-Dateien die Sie in vielen Programmen über „speichern unter:  *.pdf“ erzeugen können. Falls der E-Mail-Anhang unterschrieben wird, wie das Bewerbungsschreiben und der Lebenslauf, müssten Sie ihn zunächst ausdrucken und nach der Unterschrift einscannen, wobei dann direkt eine PDF-Datei erzeugt werden sollte.

Falls Sie über keinen Scanner oder Drucker mit Scan-Funktion verfügen, gehen Sie am besten ins nächste Copy Center, wo dieser Service angeboten wird.

Fügen Sie alle PDF-Dateien zu einer einzigen Datei zusammen, damit der Empfänger der E-Mail nicht etliche Einzeldateien herunterzuladen braucht. Falls Sie keine dafür nötige Merger-Software besitzen, können Sie auch alternativ alle ausgedruckten Unterlagen zu einer einzigen PDF-Datei einscannen.

 

Anschreiben im Textbereich

Siehe hierzu die Ausführungen unter „Was gehört in eine E-Mail-Bewerbung

 

Wie schreibt man eine E-Mail-Bewerbung richtig?

Was man in eine-Mail-Bewerbung  schreibt, ist letztlich dasselbe, wie bei jeder Art der Bewerbung und ist auf den Seiten „Das Bewerbungsschreiben“ und „Der Lebenslauf“ dieser Bewerbungstipps-Homepage beschrieben. Falls Sie das Bewerbungsanschreiben als Dateianhang mitschicken, formulieren Sie in den E-Mail-Text nur einen kurzen Hinweis,
wie z.B.:

Sehr geehrte Damen und Herren (oder namentlich der Ansprechpartner),

ich bewerbe mich auf die Stelle als…
Im Anhang übersende ich Ihnen meine Bewerbungsunterlagen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr vollständiger Name

 Kontaktdaten:

Adresse
Telefonnummer
Handy

>> Online Bewerbungsformular

Standardisiert online bewerben

Was heißt und was ist ein online Bewerbungsformular?

Manche Firmen geben bei den Stellenangeboten ihrer WebSites so genannte Online-Bewerbungsformulare vor. Das sind Eingabeseiten auf der Internetpräsenz des Unternehmens, die Sie zumeist direkt von den Stellenangeboten aus aufrufen können.

Wie sieht ein Bewerbungsformular aus?

Es enthält zahlreiche Felder für Ihre Eintragungen, teilweise Listen, aus denen Sie vorgegebene Eintragungen auswählen können, Funktionen zum Hochladen von Dateien und einen Absende- oder Submit-Button, mit dem Sie das fertig ausgefüllte Bewerbungsformular an den Empfänger abschicken können.

Alles über online BewerbungsformulareFelder in denen eine Eintragung erfolgen muss (Pflichtfelder), sind im Bewerbungsformular meist besonders gekennzeichnet, z.B. durch ein Sternchen, durch eine Farbe oder durch eine hervorhebende Umrandung. Wenn Sie in ein solches Feld nichts eintragen, lassen sich die Bewerbungsdaten am Ende nicht „abschicken“ und Sie erhalten eine Fehlermeldung.

Bei allen anderen Feldern des Bewerbungsformulars sind Eintragungen optional, für Sie also freiwillig. Halten Sie aber nicht zu viele Angaben zurück. Eine Personalauswahl braucht Informationen. Je weniger Informationen über einen Bewerber aus dem Bewerbungsformular verfügbar sind, desto schlechter sind in aller Regel seine Chancen. Und – Bewerberdaten dürfen nicht weitergegeben oder zu anderen Zwecken gebraucht werden. Außerdem sind sie nach Abschluss des Auswahlverfahrens, d.h. nach Besetzung der Stelle, zu löschen.

Oftmals ist es auch möglich, persönliche Daten aus Ihrem Social-Web-Account, also zum Beispiel von Facebook, Xing, LinkedIn oder von Ihrem Microsoft- oder Google-Account auf Knopfdruck direkt in das Formular zu übertragen. Das erspart Ihnen Zeit beim Ausfüllen. Sofern diese Möglichkeit besteht, finden Sie dafür gleich zu Beginn der Eintragungsseite entsprechend bezeichnete Schaltflächen oder Links.    

 

Sollte man eine Telefonnummer im Bewerbungsformular angeben?

Ja, auf jeden Fall, denn oft erfolgt der erste Kontakt telefonisch und Sie wollen es der Firma, die Sie einstellen und bezahlen soll, doch nicht unnötig schwer machen.

Wenn Sie Kontaktdaten im Bewerbungsformular angeben – und ohne sie geht es nicht – dann müssen sie darunter auch kurzfristig erreichbar sein. Das gilt ebenso für das Telefon, den Anrufbeantworter, wie auch für Ihren E-Mail-Account. Mindestens einmal täglich sollten Sie in Ihrem E-Mail-Eingang schauen und die Mail-Box Ihres Telefons abhören. Im Falle der E-Mail schauen Sie bitte auch immer in den Spam-Ordner. Oft rutschen gerade E-Mails von Firmen dort hinein, weil die Spamfilter nur ungenau zwischen erwünscht und unerwünscht unterscheiden können.

 

Weiter auf Seite 2


In manche Felder des Bewerbungsformulars können Sie nichts hineinschreiben, sondern nur Einträge aus einer vorgegebenen Liste auswählen. Das ist für den Anbieter wichtig, um später nach gleich ausgeführten Begriffen suchen zu können.

Bei der Hochladefunktion des Bewerbungsformulars für die Dateien Ihrer Bewerbungsunterlagen - meist mehrere jeweils für das Bewerbungsschreiben, den Lebenslauf, die Arbeitszeugnisse, etc. - finden Sie einen Link oder eine Schaltfläche, die z.B. „durchsuchen“, „auswählen“ oder „browse“ heißt. Wenn Sie diesen Link auf dem Bewerbungsformular betätigen, können Sie die hochzuladende Datei in der Ordnerstruktur Ihres Rechners aufsuchen und per Klick auf z.B. „O.K.“ oder „hinzufügen“ auswählen. Das eigentliche Hochladen (Upload) müssen Sie dann in der Regel noch separat auslösen.

Falls das Hochladevolumen pro Datei auf dem Bewerbungsformular begrenzt ist und Ihre „Gesamtbewerbungsdatei“ zu schwer, benötigen Sie mehrere einzelne PDF-Dateien, z.B. eine für das Anschreiben, eine für den Lebenslauf, eine für die Zeugnisse und eine für die sonstigen Anlagen. Versuchen Sie aber auch dann mit so wenigen PDF-Dateien wie möglich auszukommen und geben Sie auch diesen Dateien selbsterklärende Namen, wie z.B. „Max Mustermann, Lebenslauf.pdf“.

Bevor Sie Ihre auf dem Bewerbungsformular eingetragenen und ausgewählten Bewerbungsdaten an den Empfänger schicken können, müssen Sie oft noch eine Captcha-Funktion bedienen. Das können z.B. grafisch verzerrte Buchstaben- und Zahlenfolgen sein, die Sie in ein Feld schreiben müssen oder eine Auswahl von Bildern oder Bildfeldern zu einer vorgegebenen Fragestellung (welche Bildausschnitte / Bilder / zeigen ...?). Das sind kein Testverfahren für Bewerber, sondern es ist lediglich ein Schutz vor Spam-Programmen (Spam (Ro)bots) die solche Bewerbungsformulare automatisch mit Fake-Einträgen füllen und massenhaft an den Empfänger abschicken. Falls Sie die kryptischen Zeichenfolgen nicht entziffern können, finden Sie auf dem Bewerbungsformular in aller Regel einen benachbarten Knopf oder einen Link, mit dem Sie sich eine neue Zeichenfolge anzeigen lassen können, die vielleicht besser entzifferbar ist.

Sobald Sie Ihre Bewerbung via online Bewerbungsformular abgeschickt haben, werden die eingetragenen Daten und die hochgeladenen Bewerbungsunterlagen automatisch entweder als Bewerbungs-E-Mail an den Bewerbungsempfänger geschickt oder direkt in seine Bewerberdatenbank eingetragen und stehen dort für das Bewerbungs-Auswahlverfahren zur Verfügung. In der Regel erhalten Sie eine ebenfalls automatische Bestätigung, dass das Ihre Bewerbungsunterlagen den Empfänger erreicht haben.

>> Bewerbungshomepage

Was sollten Sie über Bewerbungshomepages / Karriereportale wissen?

Was ist eine Bewerbungshomepage, ein Karriereportal? Wie funktioniert die Bewerbung daüber? Was sollte man beachten?

Mitunter trifft man bei Firmen-Homepages auf regelrechte Bewerbungshomepages, auch Karriereportale genannt. In solchen Fällen ist es erforderlich, sich im Karrierreportal zu registrieren und einen Account anzulegen, ganz ähnlich wie bei einem Online-Shop. Das Verfahren ist aufwändiger, als Bewerbungs-E-Mails zu verschicken, hat aber auch Vorteile für Sie, falls Sie sie nutzen.

Alles über Bewerbungshomepage und KarriereportalBewerbungshomepages ermöglichen es dem Unternehmen, in dem Pool der eingetragenen Bewerbungen nach bestimmten Anforderungskriterien zu filtern und so gezielt die passenden Kandidaten aus einer großen Anzahl von Bewerbungen zu finden. Dieses Verfahren macht nur Sinn, wenn das Unternehmen regelmäßig viele Stellen zu vergeben hat. Eine Bearbeitung jeder einzelnen Bewerbungsunterlage „per Hand“ wäre dann unangemessen aufwändig. Ihr Vorteil eines solchen Karriereportals ist, dass Sie immer ein „Eisen im Feuer“ haben, sofern Sie alles ausgefüllt und Bewerbungsschreiben, Lebenslauf, Arbeitszeugnisse, etc. vollständig ins Karrereportal hochgeladen haben. Bei jeder neuen Stelle können die Anforderungen anders sein und dann haben Sie jedes Mal eine neue Chance. Das sollte den Aufwand lohnen, sich auf der Bewerbungshomepage einen Account anzulegen, ihn mit Informationen zu bestücken.

Doch auch hier kann man Chancen vergeben, und zwar insbesondere dann, wenn man sich Aufwand sparen will. Die Bewerbungshomepage lebt von der Detailliertheit und der Vollständigkeit der darin enthaltenen Bewerbungsdaten. Falls Sie meinen, es reiche aus, Ihre PDF-Dateien ins Karriereportal hochzuladen, weil da ja alles drin steht, dann irren Sie sich. Die Vorauswahl geschieht in der Regel über die Angaben, die Sie in die Felder der Bewerbungshomepage eingetragen haben. Diese sollten deshalb unbedingt vollständig und aussagekräftig sein. Wo im Karrereportal nichts steht, kann nichts gefunden werden. Bei Listeneinträgen gilt: lieber zu viele Einträge, als zu wenige. Je mehr Detailinformationen Sie unterbringen können, desto besser sind Ihre Chancen, bei einer Suche für eine Stelle treffsicher gefunden werden zu können.

Erst wenn Sie auf diese Weise im Karriereportal gefunden worden sind - und nur dann - wird man sich Ihre hochgeladenen PDF-Bewerbungsunterlagen anschauen und durchlesen.


Die eigene Bewerbungshomepage

Schließlich gibt es noch die Möglichkeit, auf Ihrer privaten Homepage Bewerbungsseiten mit erforderlichem Login einzurichten, auf die das beworbene Unternehmen zugreifen kann. Die Firma erhält dann nur eine kurze E-Mail mit den Zugangsdaten und einem Link auf Ihre Seiten.

Sie können allerdings nur dann erwarten, dass die Firmen zu Ihnen auf die eigene Bewerbungshomepage kommen, wenn Sie sich um eine Stelle bewerben, für die passende Kandidaten sehr rar und zugleich sehr nachgefragt sind.

In allen anderen Fällen würde ich Ihnen von einer eigenen Bewerbungshomepage eher abraten.

>> Das Auswahlverfahren

Ergänzende Buchtipps zur Bewerbung:


 

Bedeutende Stellenbörsen

Agentur für Arbeit: eine der größten Jobbörsen in Deutschland überhaupt. Indeed: Job-Suchmaschine: Stellenangebote von tausenden von Websites, darunter Jobbörsen, Personalvermittler und Unternehmenskarriere-Websites. Stepstone: Jobbörse für Fach- und Führungskräfte. Monster.de: eine der langjährigsten Online-Jobbörsen; Erfinder des Online-Recruiting. Jobvector: Spezialjobbörse für Ingenieure, Informatiker, Mediziner und Naturwissenschaftler. Jobbörse Xing: die Jobbörse des großen sozialen Netzwerks für Beruf, Geschäft und Karriere. meinestadt.de: Jobs vor Ort im Portal für alle Städte Deutschlands.


Weitere Tipps:


m/w/d

Genderbezeichnungen werden auf dieser WebSite aus Gründen des sprachlichen Flusses und der ungestörten Lesbarkeit einheitlich in der männlichen Form ausgeführt. Selbstverständlich sind damit jederzeit alle Geschlechter gleichermaßen gemeint.
Im Duden: man (Mann), eigentlich = irgendeiner, jeder beliebige (Mensch)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.